Fokker 50

Als Nachfolgerin der erfolgreichen Fokker 27 wurde die Fokker 50 mit Platz für 58 Passagiere Ende 1983 vorgestellt. Äußerlich unterscheiden sich die Flugzeuge nur kaum, doch sind die Bauteile zu 80% verschieden. Es wurden zwei Prototypen gebaut, deren Erstflug Ende Dezember 1985 stattfand. Erstkunde war DLT, heute Lufthansa CityLine, die die ersten Maschinen im Sommer 1987 entgegennahm.

Verglichen mit der F27 fällt bei der Fokker 50 sofort die Fensterpartie auf. Fokker verkleinerte die Fenster, jedoch gibt es wesentlich mehr Kabinenfenster als beim Vorgänger. Die Einstiegstür wurde nach vorne verlegt. Auch Fahrwerk und Tragflächen wurden modifiziert, wobei diese an den Enden nach oben abgeknickt wurde ("Foklets" genannt). Ferner erhielt die Fokker 50 auch ein modernes Glascockpit. Die F50 wurde mit sechsblättrigen Motoren vom Typ PW125 ausgestattet, die den Lärmpegel reduzieren, dafür aber weniger verbrauchen und somit die Reichweite steigern.

Neben der Version -100 produzierte Fokker die Version -120 mit einer Tür weniger. Ab 1990 wurde die Version -300 gebaut, die mit stärkeren PW127B-Motoren ausgestattet wurde. Sie verfügt über eine erhöhte Reisegeschwindigkeit sowie ein höheres Abfluggewicht. Mitte der neunziger Jahre entwickelte Fokker die Fokker 60 mit erhöhter Sitzplatzzahl, jedoch kam diese Version nicht in die Serienproduktion, da Fokker 1996 in Konkurs ging und die Produktion der Fokker 50 somit nach 218 gebauten Exemplaren ein jähes Ende fand.

© LK

stork.com/aerospace

   
   

About | Contact

© Lukas Kirchner 2005